au commencement étaient l'argent et les gravats home homeam anfang waren geld und schutt

une ironie polyphonique

eine mehrstimmige groteske

 

un jeu grinçant

Cérémonie ? Congrès scientifique ? Farce mystique ? Fête décalée ? Les protagonistes pratiquent le plaisir de raconter, les fulgurances de l’imagination, les délices de l’imposture, les mystifications du mythe.

Avec quelques inévitables grains de sable qui font grincer le récit. Avec une ironie ludique mêlée à l’absurde, qui peint un monde à la dérive, une avidité sans scrupule, une machine broyeuse fabriquant du pauvre.

L’humour noir propose un regard caustique, tonique et poétique sur ce chaos. La lumière filtre dans les interstices.

ein giftiger cocktail

Ein absurdes und groteskes Musiktheater zu den Themen Trümmer, Geld, Schöpfung, Religion, Politik. Wir sehen uns in der Tradition des surrealen Musiktheaters, in dem sich Worte, Musik, Gesten, Licht und Videoprojektionen zu vieldeutigen Inhalten vermischen. Unter unseren geistigen Paten finden wir Stücke und Autoren wie: Père Ubu, Dada, Le Grand Macabre, Frank Zappa und verschiedene Multimedia-Performances.

Das Stück beschreibt im Rahmen eines fiktiven Kongresses die Anhänger der „Gravatologen“ mit ihrem Glauben, ihren Riten, ihren Schöpfungsmythen und der Verehrung, die sie ihren heiligen Figuren entgegenbringen.

Künstlerischer Rahmen Sozusagen nebenher sollen kritische Fragen zu Geld, Politik und Religion, sowie zu verschiedenen Schöpfungsmythen berührt werden. In einer offenen und undogmatischen Phantasiewelt sollen die Zuschauer*innen zum Schmunzeln und Nachdenken angeregt werden.

une polyphonie multimédia

Plusieurs moteurs narratifs s'entrecroisent : une projection vidéo, des textes et des musiques, interprétées et parfois improvisées par cinq musiciens, performeurs et comédiens, soutenus par des parties théâtrales.

Vidéo, arts visuels Une projection vidéo en direct interagit avec les protagonistes. Elle comprend une série d’installations animées, tournées avec des jouets industriels, des briques, du sable, de la neige.

Musiques Instrumentales et vocales, les musiques forment les voix savoureuses de la liturgie gravatologique. Des textures sonores se mêlent aux rythmes et aux mélodies. Un mélange de jazz, de chants polyphoniques et de musique électronique.

Textes Une narration porte les images vidéo, parfois racontée, parfois chantée, parfois glissant vers une poésie sonore.

Scénographie et théâtre Éclairages et mise en espace participent pleinement au vertige du spectacle. La régie vidéo et lumière est manipulée directement sur scène, parfois par l’intermédiaire de senseurs.

Bilingue français-allemand Le dialogue entre français et allemand explore les gravats de la communication helvétique.

Intercantonal Le projet réunit les cantons du Valais, Genève, Argovie, Zürich et Lucerne.

Intergénérationnel Des artistes de 23 à 71 ans partagent la scène dans une création collective.

eine multimedia-polyphonie

Mehrere Erzählmedien greifen permanent ineinander: Videoprojektion, Texte und Musik, kleine Szenen, interpretiert, manchmal improvisiert von fünf Darsteller*innen, die gleichzeitig als Musiker, Performer und Schauspieler agieren.

Video Die Live-Videoprojektion interagiert mit den Protagonisten. Sie basiert auf einer Reihe von animierten Installationen, welche mit Industriespielzeug, Ziegelsteinen, Sand und Schnee hergestellt wurde.

Musik Instrumental- und Vokalmusik bilden den sinnlichen Klangraum der gravatologischen Liturgie. Klangtexturen wechseln mit Rhythmen und Melodien. Die Klangsprache ist ein flirrender Mix aus Jazz, mehrstimmigen Liedern und elektronischer Musik.

Texte Die Narration, einerseits getragen durch Videobilder, wird andererseits erzählt, manchmal gesungen, manchmal gleitet sie über in reine Klangpoesie.

Sprache Zweisprachige, französisch-deutsche Texte, manchmal auch mehrsprachig, bilden die Basis der Sprachebene. Der Dialog zwischen den Sprachen erforscht die Trümmer Schweizerischer Kommunikationsformen.

Szenografie Die permanente Vermischung von Schauspiel, Video, Musik, Sprache ist grundsätzliche Darstellungs-methode. Theater, Licht und Inszenierung neigen dazu das permanente Schwindelgefühl beim Zuschauer zu verstärken Video- und Licht werden live auf der Bühne gesteuert, manchmal über Sensoren manipuliert.

Interkantonal Das Projekt ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit von Künstler*innen aus Genf, dem Wallis, dem Aargau und Zürich.

Generationsübergreifend Sechs Künstler*innen aus verschiedenen Generationen mit verschiedenen künstlerischen Ausrichtungen zwischen 23 und 71 arbeiten gemeinsam als künstlerisches Kollektiv.